Wesertalsperre Eupen, © Tourismusagentur Ostbelgien
  • Strecke: 45,9 km
  • Dauer: 4:0 h
  • Schwierigkeit: leicht

Von Roetgen über Eupen durch den Osthertogenwald

Die ca. 45 Kilometer umfassende Tour startet in Roetgen am ehemaligen Bahnhof. Wir verlassen Roeteng in südwestliche Richtung und treffen bereits nach wenigen Kilometern auf das idyllische Flusstal der Weser. Wie viele Bäche und Flüsse der Region, entspringt auch die Quelle der Weser  im Hohen Venn, genau gesagt in der nähe der deutsch-belgischen Grenzebei Konzen. Wir folgen dem quirligen Flussverlauf für einige Kilometer und fahren schließlich am Nordufer der Weserbachtalsperre entlang bis zur Staumauer mit Besucherzentrum.

 

Nur wenige Kilometer vom Eupener Stadtzentrum enternt erhebt sich dieses beeindruckende Bauwerk am Zusammenfluss von Weser und Getzbach und  versorgt mit seinem 16 Kilometer langen Stausee Eupen, das Herver Land sowie das Lütticher Umland mit Trinkwasser. Das an der Staumuaer gelegene Besucherzentrum gilt als idealer Ausflugsort für Familien mit Kindern aber auch für Abenteurer oder alle, die einfach entspannen möchten .Die Terrasse mit „Seeblick“ lädt zum Genießen der sonnigen Sommertage ein. Für die kleinen Besucher steht außerdem ein großangelegter Spielplatz zur Verfügung.

 

Der Weg führt  uns über die gewaltige Staumauer und wir fahren eiter am Ufer der Weser entlang bis nach Eupen. Die Hauptstadt der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens liegt auf der Grenze zwischen den grünen Wiesen des Herver Lands und den Ardennenwäldern Ostbelgiens und ist ein wichtiges regionales Handels- und Wirtschaftszentrum. Kaufmannshäuser aus dem 18. Jahrhundert erinnern an die hiesige Tuchmanufaktur und verleihen der Stadt dabei ein historisches Flair. Ende des 17. Jh. nahmen in Eupen die ersten Tuchmanufakturen den Betrieb auf. Die wirtschaftliche Blüte prägt das Stadtbild nachhaltig. In der Oberstadt reihen sich rund um den Marktplatz und die St. Nikolaus-Kirche barocke und klassizistische Bürgerpalais, die größtenteils aus dem 18. Jh. stammen.

 

Durch ausgedehnte Wiesen zu unserer Linken und die dichten Wälder zu unserer  Rechten fahren wir weiter und gelangen  ins Töpferdorf Raeren, dessen Töpferwaren im 13. Jhd.  in ganz Europa gefragt waren. Der Ort selbst wird geprägt durch seine Bruchsteinarchitektur und weist noch sein ursprüngliches Dorfbild auf. Das Zentrum in Raeren bildet die historische Wasserburg aus dem 14. Jahrhundert. Im Inneren der Burg können die Besucher in die Lebenswelt der Raerener Töpfer eintauchen und deren prunkvolle Erzeugnisse bewundern

 

Über die Vennbahn, auf der einst mit Roheisen beladene Güterzüge von Luxemburg nach Aachen fuhren, radeln wir schließlich in weitläufigen Kurven durch die unbewohnten Waldgebiete des Raerener Waldes zurück zum Startpunkt nach Roetgen, wo die Tour endet.

 

Highlights entlang der Strecke:

Wesertal im Osthertogenwald

Eupener Stausee mit Staumauer

Unter- und Oberstadt Eupen

Burg Raeren mit Töpfereimuseum

mehr lesen

Inhalte teilen:

Entlang der Strecke

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Infos zu dieser Route

Start: Wanderstation/Nationalplarkinfopunk Roetgen

Ziel: Wanderstation/Nationalplarkinfopunk Roetgen

Strecke: 45,9 km

Dauer: 4:0 h

Schwierigkeit: leicht

Tourenart: Radfahren

Aufstieg: 309 m

Abstieg: 309 m

Von Roetgen über Eupen durch den Osthertogenwald

*****

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps